[Tutorial] Phoniebox

So this is my Tutorial for the Phoniebox, also known as Jukebox4Kids.

Here, you will learn to use a Raspberry Pi 3B+ to build a Music Player, which will play audiotracks and streams by putting a RFID-Tag on top of it. The finished Box looks like this:

I used MiczFlors Phoniebox-Script and Splittscheids Tutorial.

The following hardware is used inside my Box, you can of course use different stuff:

  • OnOffShim – Used to Shutdown the RaspberryPi and the Powerbank aswell
  • EasyAcc 20000 mAh – I used another cheap  powerbank before, but sometimes the Box wouldnt boot properly so I used this one. Another advantage with this bank is, that you can charge it while the Box is running
  • Jumper cables – We want to solder as much as we can in the end, but for the prototyping/work in progress we will need to be kind of adaptable
  •  Header Connectors – At first I soldered the Jumper-Cables directly onto the platines, then I thought I soldered something wrong and wanted to built it more.. professional and used these.
  • LEDs – To customize the Buttons
  • Breadboard – Used to test the wiring
  • Circuit board – to solder the LED-/Button- connections
  • Raspberry Pi 3B+ – I used the Raspberry 3B+, because it has built in WLAN, is kind of fast and has standard USB-Ports. You can as well use any other Pi
  • MicroSD card – you should take a fast card, so the box won’t take hours to boot
  • Speakers – The limiting factor with speakers will be the output power and the size. I used some old usb-speakers I had lying around..
  • Micro-USB to USB-Adapter – to charge the Box without the need to open it up
  • Arcade Buttons – You should think about which Buttons you want to buy, I just bought the ones recommended in the tutorial i used, now i think i shouldve paid more attention to the style I want to achieve.
  • RFID-Reader – The Reader for the NFC-Tags
  • HiFiBerry MiniAmp – The onboard sound-output is not shielded properly or at least there can be a lot of noises coming from it. So i decided to use a external soundcard.
  • Flachsteckhülsen” – I forgot those, they are used to connect the Jumpercable with the Arcade Buttons

What else do you need?

So lets get it on!

The first thing I did was installing Raspbian Lite and the Phoniebox Script

You will need to flash the Raspbian-Image with the Win32DiskImager.

You simply add the Image, choose the correct drive-letter and hit “write”.

When it is finished, you create two files in the boot-partition.

“ssh” without file-extension

and

“wpa_supplicant.conf” in which you insert the following code:

country=XX
ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
update_config=1
network={
     ssid="WLAN-Name"
     psk="password"
     key_mgmt=WPA-PSK
}

The first file enables ssh on your Pi, which is essential to remote-control it, and the second connects it to your local network (be sure to change the “XX” with the correct country code). I recommend to connect the Pi to an LAN first, because we need to download a lot of stuff, it will work with WLAN aswell though.
 
You then put the sd-card into your RaspberryPi, plug in the RFID-reader and turn it on.
 
The connection via ssh works with PuTTy, essentially you look for the IP of the RaspberryPi on your Router-Settings, put it into Putty and open up the connection.
Login is “pi”
password is “raspberry”
 
As soon as you are connected, you should change your password with
 
passwd

To get the latest updates for Raspbian, type in

sudo apt-get update

sudo apt-get upgrade

This will take some time, after you are finished, you can install Jukebox4Kids with

cd; rm buster-install-*; wget https://raw.githubusercontent.com/MiczFlor/RPi-Jukebox-RFID/master/scripts/installscripts/buster-install-default.sh; chmod +x buster-install-default.sh; ./buster-install-default.sh

The installation asks you some stuff.

WiFi -> n

PCM as iFace -> no, should be “Master” (if you use a HiFiBerry MiniAmp)

mpd -> y

default locations -> y

Start the first part of the installation with another y and wait some time.

It will ask you for the USB-RFID-Reader after some time, the correct one is (and the only option should be) “0 HXGCoLtd Keyboard”

When the installation has finished, we install OnOffShim:

curl https://get.pimoroni.com/onoffshim | bash

Don’t reboot at the end, instead change some things in the

sudo nano /etc/cleanshutd.conf

daemon_active=1
trigger_pin=17
led_pin=25
poweroff_pin=4
hold_time=2
shutdown_delay=0
polling_rate=1

There are two more thing to do, if you want to use a HifFiBerry MiniAmp:

sudo nano /etc/asound.conf

and copy this into it:

pcm.hifiberry {
     type softvol
     slave.pcm "plughw:0"
     control.name "Master"
     control.card 0
}
pcm.!default {
     type plug
     slave.pcm "hifiberry"
}

now edit the config.txt

sudo nano /boot/config.txt

#dtparam=audio=on
dtoverlay=hifiberry-dac

find the dtparam line and put a # before, which makes it a comment and add the second line.

Great! There a a couple of things, we need to install/change in the code, but for now we should have a working Phoniebox client. We can shut the Pi off with

sudo poweroff -h

Now we start throwing hardware together!

The following things need to be done:

  • Connect OnOffShim with RPi
  • Solder circuit board for LEDs and Buttons
  • Solder Jumper cables onto the buttons
  • Connect HiFiBerry MiniAmp with RPi
  • Connect Speakers with MiniAmp
  • Connect LEDs and Buttons with RPi
Thanks to splittscheid

Lets start with some circuit diagrams from splittscheid:

As you can see, we connect on side of the button with Pin 20, which is “Ground” and the other side between two resistors, which connect to Pin 17, which is “3V”, and Pin 40, which is “GPIO21”.

If the Button is pressed, the circuit is closed and our RaspberryPi gets the signal, that GPIO21 got pressed. The resistors are needed, so we don’t get a false signal.

Next we got the full diagram for the Buttons including LEDs:

Thanks to splittscheid

I know it looks a bit complicated, but give it some time, try to think it through and then just do, what I have done, copy the work of someone else:

Thanks to splittscheid

Since I dont use a OLED-Display, I didn’t solder the part on the right. My result for the buttons looks like this:

And here is my LED circuit board:

Some things to take care of:

  • Be sure to have proper connections. In the right button picture you can spot one connection, which isn’t working (2nd row, middle connection). It took me 3 hours of code-checking and reinstalling everything from scratch to find out, why one button wasn’t working
  • use a “third hand” (Link)

Now we connect everything..

First the OnOffShim:

Thanks to splittscheid

Pin 2 or 4 connects to RPis Pin 2 or 4

Pin 6 connects to Ground (Pin 6)

Pin 7 connects to Pin 7 (GPIO4)

Pin 11 connects to Pin 11 (GPIO 17)

HiFiBerry MiniAmp:

Pin 1 (3V) connects to RPis Pin 1 (3V)

Pin 12 (GPIO18) connects to Pin 12 (GPIO18)

Pin 19 (GPIO35) connects to Pin 19 (GPIO35)

Pin 38 (GPIO20) connects to Pin 38 (GPIO20)

Pin 40 (GPIO21) connects to Pin 40 (GPIO21)

And the speakers connect to the Amp +/-/-/+ (red, black / black, red)

Now, connect the LEDs and Buttons to the RPi. Which GPIO you use is on your own, you just have to remember every connection (write it down), because we need to assign the Buttons and LEDs in the Script later.

At last you connect the Powerbank with the OnOffShim.

Ok, thats it! That was easy, wasn’t it? If you did everything right, you can now push the power-button and the Pi should boot.

Log into it via ssh and install the GPIO software:

sudo apt-get install python3-gpiozero python-gpiozero

copy the python script into the scripts folder

sudo cp /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/misc/sampleconfigs/gpio-buttons.py.sample /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/scripts/gpio-buttons.py

and make it executable

sudo chmod +x /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/scripts/gpio-buttons.py

Next we let the Phoniebox autostart at every boot:

Copy the service config files:

sudo cp /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/misc/sampleconfigs/phoniebox-rfid-reader.service.stretch-default.sample /etc/systemd/system/phoniebox-rfid-reader.service
sudo cp /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/misc/sampleconfigs/phoniebox-startup-sound.service.stretch-default.sample /etc/systemd/system/phoniebox-startup-sound.service
sudo cp /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/misc/sampleconfigs/phoniebox-gpio-buttons.service.stretch-default.sample /etc/systemd/system/phoniebox-gpio-buttons.service
sudo cp /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/misc/sampleconfigs/phoniebox-idle-watchdog.service.sample /etc/systemd/system/phoniebox-idle-watchdog.service

reload the daemon

sudo systemctl daemon-reload

and enable the services

sudo systemctl enable phoniebox-idle-watchdog
sudo systemctl enable phoniebox-rfid-reader
sudo systemctl enable phoniebox-startup-sound
sudo systemctl enable phoniebox-gpio-buttons

Awesome. Now we edit the python script:

sudo nano /home/pi/RPi-Jukebox-RFID/scripts/gpio-buttons.py

In the script, find this part:

shut = Button(3, hold_time=2)
vol0 = Button(13,pull_up=True)
volU = Button(16,pull_up=True,hold_time=0.3,hold_repeat=True)
volD = Button(6,pull_up=True,hold_time=0.3,hold_repeat=True)
next = Button(26,pull_up=True)
prev = Button(27,pull_up=True)
halt = Button(24,pull_up=True)
#reco = Button(6, pull_up=True) # Choose GPIO to fit your hardware
#play = Button(12,pull_up=True) # Choose GPIO to fit your hardware

Here, you change the numbers after Button(XX,..)

to the GPIO numbers you connected the Buttons to. Important: if you connected the volU(Volume Up)-Button to Pin 33(GPIO13) you change it to 13, not 33!

Now we clone the LED Script from splittscheid:

git clone https://github.com/splitti/phoniebox_led_control --branch master
sudo ln -s ~/phoniebox_led_control/service/phoniebox_led_control.service /etc/systemd/system/phoniebox_led_control.service
sudo systemctl daemon-reload
sudo systemctl enable /etc/systemd/system/phoniebox_led_control.service

and edit the led.py:

sudo nano /home/pi/phoniebox_led_control/led.py

I changed it completely to learn some python, you can just change the GPIO numbers if you want or you change the whole thing. If I have time, I will change this part of the tutorial by uploading my script to github..

#!/usr/bin/python3
import signal
import os
from time import sleep
from gpiozero import PWMLED, Button, LED
from signal import pause
from subprocess import check_output

ledprev = PWMLED(12)
ledplay = PWMLED(5)
lednext = PWMLED(22)
ledvolup = PWMLED(11)
ledvoldown = PWMLED(23)

buttonprev = Button(27)
buttonplay = Button(24)
buttonnext = Button(26)
buttonvolup = Button(16)
buttonvoldown = Button(6)

def GetShell():
     process = check_output("/bin/ps -ef | grep mopidy | grep -v grep | awk '{print $2}'", shell=True)
     process = process.decode()
     return process

def flash_leds(interval):
     ledprev.pulse(n=1
     sleep(interval)
     ledplay.pulse(n=1)
     sleep(interval)
     lednext.pulse(n=1)
     sleep(interval)
     ledvoldown.pulse(n=1)
     sleep(interval)
     ledvolup.pulse(n=1)
     sleep(interval)

def ledbuttonctrl():
     ledprev.source = buttonprev
     ledplay.source = buttonplay
     lednext.source = buttonnext
     ledvoldown.source = buttonvoldown
     ledvolup.source = buttonvolup
     pause()

process=None
if not process:
     print(process)
     flash_leds(0.7)
     process=GetShell()
     sleep(0.3)

while True:
     flash_leds(0.01)
     #sleep(1)
     ledbuttonctrl()

start the service:

sudo service phoniebox_led_control start

Done. Now reboot your Pi with

sudo reboot
You now can connect to your Phoniebox in the browser:

http://raspberrysIP/index.php

and connect your first RFID-Tag.

Everything should be running, congratulations and have a lot of fun, you now have the hardware, you just need a case. I built a custom case in 3D and a friend of mine printed it for me, I recommend to check some ressources like Instagram (#Phoniebox) and MiczFlors GitHub Site for inspiration on how your Phoniebox should look like.

There are some tweaks to let it boot a lot faster:

add the following lines to:

sudo nano /boot/config.txt

# Disables loading Bluetooth
dtoverlay=disable-bt
# Boot Delay Time
boot_delay=0
# the rainbow splash screen will not be shown on boot
disable_splash=1
# use full speed of the sdcard (fast card needed for this)
dtoverlay=sdtweak,overclock_50=100

Next, we add a few lines in the
sudo nano /etc/dhcpcd.conf

noarp
ip4only
noipv6

ARP checks, if the IP in the LAN is free, the others are selfexplaining, you only need ip4 in your local network.

Next thing is to disable some services, we won’t need for our MusicBox:

sudo systemctl disable keyboard-setup.service

sudo systemctl disable wifi-country.service

sudo systemctl disable triggerhappy.service

sudo systemctl disable dphys-swapfile.service

sudo systemctl disable hciuart.service

sudo systemctl disable raspi-config.service

sudo systemctl disable exim4.service

Last, we change the

sudo nano /boot/cmdline.txt

dwc_otg.lpm_enable=0 console=serial0,115200 console=tty3 root=PARTUUID= rootfstype=ext4 elevator=
deadline noatime nodiratime fastboot fsck.repair=yes rootwait loglevel=1 quiet logo.nologo

I will upload the .stl files of my case model tonight, if you have questions, just write in the comments. Thanks for reading.

And now here are some pictures of my work

Feierabend

Heimkommen, kurz auf reddit.com lurken, nebenbei entscheiden, welches Fusion-set x y z ich zum runterkommen höre. irgendwie wieder durch nen risky click auf wikipedia landen, schauen, was eine Thorakotomie (NSFW) ist, zwischendrin kurz ein gif, weiter mit Adderall, rausfinden, dass in den USA Amphetamin zur ADHS-Behandlung verwendet wird, kurz zweifeln, Strukturformeln vergleichen, Rückbesinnung an das Chemie-Studium, Fischer-Projektion und Keilstrichformel erneut durchgehen, überlegen, ob Ritalin ein Amphetamin-Derivat ist, nochmal das Bild der Thorakotomie ansehen, wissen, dass man keine Eselsbrücke für Tachykardie finden wird über das Wort Idiopathie stolpern, wundern, dass sich das Wort Idiot z.T. vom altgriechischen ‘idiotes‘ – ‘Privatperson’ bzw. ‘idios’ – ‘eigen’ ableitet, über die Blut-Hirn-Schranke, Biotransformation und Buchstabensäuren informieren, das nächste Set anmachen, mit google nach einer Screencapture-Software suchen, One-Time-Email nutzen, nach einer halben Stunde entscheiden, dass das Arbeiten mit After-Effects entscheidend schleppender vorangeht als noch vor 5 Monaten, sich auf diesen Blog, an den man dauernd denkt, rückbesinnen und es doch als Text verwenden. Und irgendwo im Hintergrund ein Stream, der Grund, warum ich an den Rechner gegangen bin.

neugierig.

Sorry, aber die Videovariante wäre noch langweiliger/anstrengender geworden.

Viel Spaß beim Easter-Egg suchen.

Erste Reflexion

Nachdem ich erst einigen guten Freunden den Blog gezeigt habe, um eine erste Rückmeldung zu erhalten, habe ich mich dann letzten Mittwoch entschieden, den Blog zu veröffentlichen.

Im Nachhinein finde ich den ersten Blog-Eintrag ein wenig zu persönlich. Ich habe aus dem Bauch heraus geschrieben, ohne nochmal differenziert drüber zu schauen. Da der Blog aber nicht nur sowohl Euch als auch mir zum Nachdenken und reflektieren, sondern auch als Möglichkeit, meinen Schreibstil zu verbessern, dienen soll, habe ich mich entschieden, ihn so zu veröffentlichen. In Zukunft werde ich jeden Eintrag sicher mehrmals bearbeiten und querlesen, bevor ich ihn publiziere.

Ich habe viel Feedback bekommen, welches Thema der Blog behandelt und was ich damit erreichen möchte.

Bewusst habe ich mich nicht für ein spezielles Thema entschieden, vielmehr werde ich, wie bereits im ersten Post erwähnt, Themen, die mich beschäftigen und interessieren, versuchen, hier differenziert wiederzugeben. Ich möchte damit möglichst viele Leute erreichen und nicht nur die Menschen, die mich kennen. Das ist vielleicht im Moment unrealistisch und etwas zu weit gegriffen, aber wenn man nicht anfängt, weiß man nie, was am Ende raus kommt. Und vielleicht ist das ja der rote Faden.

Euch werden also in Zukunft Ansichten zu weltpolitischen Themen, Probleme aus dem persönlichen Umfeld, sowie historische und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse erwarten. In den nächsten Tagen wird beispielsweise ein Artikel über Machinelearning in diesem Blog erscheinen. Dabei werde ich versuchen, nicht irgendwo in der Bedeutungslosigkeit zu verschwimmen, sondern immer einen Bezug zu mir herstellen.

Außerdem werde ich weiterhin Bilder von mir veröffentlichen.

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sich eine gewisse Diskussionskultur entwickeln würde, in denen das, was ich hier schreibe, bewertet und eigene Meinungen eingebracht werden. Dazu muss der Blog sich aber sicher erst weiterentwickeln und mit Content füllen.

So Long, and Thanks For All the Fish 

PS: Ich werde möglicherweise bald wieder eine Fotografie-Austellung im KuBa veranstalten, diesmal mit zwei sehr guten Freunden. Das Thema wird “Lost Spaces” sein. Mehr dazu bald!

PPS: Seidaismus

Pfadfinder

Seit Samstag bin ich mehr oder weniger den ganzen Tag mit den Pfadfindern aus Niederrad beschäftigt. Zwischen Vorbereitungen für das Sommerlager meiner Gruppe, Geländespielen mit anderen Stämmen aus dem Umkreis Limburg, einer Projektwoche an einer Grundschule in Niederrad und einem Kinderfest am Donnerstag, hatte ich immer wieder Zeit, kurz einen Schritt zurück zu treten und zu überlegen, warum setze ich mich ein, warum stecke ich Körper und Geist in diese Bewegung, bei der ich zwar schon seit etwa 22 Jahren mitmache, meinem aktuellem Stamm aber erst ein Jahr angehöre.

Heute waren wir auf einem Pfadfindergrundstück in Unterliederbach, mit Grundschülern zwischen 8 und 10 Jahren alt, und kletterten an einem Kletterturm.

Ich lernte die Kinder gestern kennen, als wir auf dem Schulgelände eine Kohte aufstellten und an einem Lagerfeuer Stockbrot backten.

Auf dem Weg zum Grundstück laberte mich ein Junge ununterbrochen eine halbe Stunde zu, was er für Pokemons hat, welche Level diese haben und welchen Pokemon-Typ er als nächstes wählen würde (Wasser).

Mit der Zeit wurde ich immer genervter und hörte nach 10 Minuten nur noch mit halben Ohr zu, weil ich mit den Informationen einfach nichts anfangen konnte. Zwischendrin lief ein blinder Mann durch die Gänge der Bahn und ich konnte verschreckte, interessierte und unsichere Gesichter erkennen, vereinzelt unterdrücktes “der arme Mann”-Flüstern auffangen.

Als wir ankamen, rannten die meisten Kinder erstmal auf dem gesamten Gelände rum, um es zu erkunden. Einige wurden vom Kletterturm angezogen, andere inspizierten einen Gedenkstein, wieder andere verschwanden im Holzlager Waffenlager.

Wir Leiter kümmerten uns darum, die Seile am Kletterturm zu befestigen und das Material bereitzulegen.  Zwischendrin jonglierte ich mit meinen Bällen, die mir meine Mutter nach ihrer Zirkus-Projektwoche geschenkt hatte.

Einige beobachteten mich interessiert und wollten es auch gleich ausprobieren. Die meisten ließen es nach wenigen Versuchen bleiben, auch mein Tipp, nicht aufzugeben, half nicht. Nur ein Mädchen versuchte es weiter und für Bewegungen, für die ich 2 Tage brauchte, benötigte sie ungefähr eine halbe Stunde. Ich zeigte und sagte ihr wie toll ich das fand, was sie weiter anspornte.

Beim Klettern lief es ähnlich. Von den 20 Kindern wollten 5 oder 6 garnicht klettern, was wir Leiter leider nicht genug hinterfragten, vielleicht hatten einige wirklich keine Lust, vielleicht hatten einige Angst vor der Höhe oder von Anderen ausgelacht/bewertet zuw werden oder vertrauten uns nicht.

Diejenigen, die es versuchten, hatten teilweise direkt tolle Erfolgserlebnisse, andere steckten sich zum Teil zu große Ziele (zu schwere Kletterstrecken), versuchten aber direkt eine leichtere Strecke, die sie oft auch meisterten.

Zwischendrin wechselten wir uns beim Sichern ab, gingen rauchen, kümmterten uns um die, die nicht klettern wollten oder saßen einfach in der Sonne. Das klappte meistens ohne Worte oder mit einem knappen Satz.

Nachdem wir eine Mittagspause machten, waren eine etwas überdreht und es kam zu ein paar Plänkeleien und Auseinandersetzungen, die wir als Leiter zuerst nicht mitbekamen, erst zufällig, nachdem ich eine rauchen war. Ich entschied mich gegen ignorieren und dafür, nachzufragen. Mehr schlecht als recht konnte ich die Situation klären. Nach ein paar weiteren Klettereinheiten gab es wieder etwas Stress, woraufhin wir uns entschieden, den Heimweg anzutreten und die Präsentation der Projektwoche vorzubereiten.

Dort erst fiel mir auf, wie begeistert auch Kinder aus anderen Projekten, die schon die letzten Tage immer wieder bei unserem Projekt vorbeischauten, zu unserem Stand kamen und interessiert die Fotos, die unser Stammesvorsitzender schnell entwickeln ließ, anschauten und auch Lehrer meinten, nächstes Jahr sollten wir ein schulübergreifendes Projekt machen. Einige Eltern kamen zu uns, fragten uns, ob wir auch für Geburtstagsfeiern zu buchen seien, was wir erst mal suspekt fanden, dann aber versichterten, dass wir mit den anderen Leitern darüber sprechen würden.

Die ganze Aktion war eigentlich nur geplant worden, um neue Kinder für unseren Stamm zu begeistern, am Ende lernte ich aber sehr viel mehr.

Die Pfadfinderei fordert viel Einsatz, als wir Samstag nach der Planung für das Sommerlager am Lagerfeuer einschliefen, morgens früh zum Geländespiel fuhren, worauf ich eigentlich gar keine Lust hatte und todmüde in der Bahn saß, dachte ich mir, ich könnte jetzt auch völlig betrunken aus einem Club stolpern, was mir in dem Moment viel attraktiver erschien.

Nach der Präsentation merkte ich aber, dass der Einsatz so viel Gutes mit sich zog. Ich bin jeden Morgen um 8 Uhr oder früher wach gewesen, nicht wie die letzten Monate um 13-16 Uhr. Ich lernte, wieviel ich diesen kleinen Menschen beibringen und mitgeben kann und dass ich von Ihnen lernen kann. Nachdem ich dem Pokemon-Nerd später nochmal ansprach und ihm aktiv zuhörte, lernte ich, dass hinter dem, was er über das Spiel spricht, viel von ihm steckt. Ich konnte ihm zugleich zeigen, dass Computerspiele zwar toll sind (ich gucke selbst, seit ich 15 bin, die Welt zum Großteil aus 30cm an), man viel in ihnen lernen kann, dass aber die Natur, die Interaktion mit anderen Lebewesen auch viel zu geben haben. Oft viel tiefergehende Erfahrungen.

Das Mädchen, das immer wieder die Jonglierbälle haben wollte, war eigentlich ein sehr ruhiges Kind, als es nach und nach aber immer besser lernte, wie es funktioniert, schauten auch andere Kinder zu und fingen wieder an, sich mit den Bällen zu beschäftigen.

Ich habe diese Woche wieder soviele Tools und Kniffe gelernt, die ich später an meinen eigenen Kindern anwenden kann. Ich kriege ein viel differenzierteres Gefühl, wie Kinder und meine Mitleiter denken, dass jedes Wesen anders ist und man Niemanden verurteilen kann, weil man nie die ganze Geschichte kennen kann.

Mir ist es sehr wichtig, Menschen ihren Freiraum zu lassen, ihnen nichts vorzuschreiben sondern, wenn es mir nötig erscheint, sie auf etwas hinzuweisen, sie zum selbstständigen Denken anregen,sie in eine Richtung zu schubsen oder zu zeigen, dass ein Blinder vielleicht kein “armer Mann” sein muss, sondern sich sehr gut in der Welt zurechtfinden kann und durch den Verlust oder des Nicht-Vorhandenseins eines Sinnes andere Sinne und dadurch Fähigkeiten gestärkt werden können, mit der er kein Ballast für seine Umwelt, sondern eine Bereicherung ist.

Möglichkeiten statt Barrieren.

Ganz schön quasiweise das Ganze.

Dies ist mein erster Blogeintrag, auch das habe ich der letzten Woche zu verdanken.

Seit Jahren will ich ein Tagebuch schreiben, um meine Gedanken zu ordnen. Morgen ist seit Jahren mein Lieblingswort. Langsam wache ich auf und merke, dass ich mittlerweile seit 8 Jahren jede Kleinigkeit auf Morgen verschiebe, Termine absage, Verabredungen, die ich mit Freunden gemacht habe, nicht einhalte und versuche, anderen das Leben leichter zu machen, den Weg zu ebnen, ohne zu sehen, dass der Haufen vor der eigenen Tür immer größer wird, weil es Dinge gibt, die niemand außer ich selbst für mich erledigen muss.

ToDo-Listen stapeln sich,, denn wenn ich es aufschreibe, werde ich es die Woche schon erledigen. Ich fang jetzt an, sie abzuarbeiten. Auch wenn eine Aufgabe zuerst riesig erscheint, durch Disziplin und Motivation kann man sie oft erklimmen und wenn man die Wand dann von hinten anschaut, sieht man eine Menge Bilder, Erfahungen und Freundschaften, die ein Gemälde bilden, das man Leben nennt.

Vielleicht etwas zu pathetisch am Ende